In den sechzigern beherrschten die Kray-Brüder das londoner east end. Jetzt sind sie immer wieder auf der Leinwand vertreten. Die neueste Verfilmung glänzt mit Tom Hardy in einer Doppelrolle als Reggie und Ron Kray. Eindrucksvoll wird geschildert wie ihr gangster-Imperium zerfällt.

Die eineiigen Zwillinge Reginald und Ronald Kray (beide Tom Hardy) sind im Londoner East End aufgewachsen. Dort haben sie sich mittlerweile einen Namen als berüchtigte Gangster, gemacht.

Schon immer steht Reggie seinem Bruder Ron zur Seite und hilft ihm. Als er ihn allerdings aus der Psychiatrie holt, ist ihm noch nicht bewusst, welche Steine er da ins Rollen bringt. Reginalds Freundin Frances (Emily Browning), die ihrem Freund komplett verfallen und von dem Schein der glamourösen Welt geblendet ist, kommt zu Beginn der Handlung noch gut mit Ron aus. Das solide Verhältnis der beiden soll allerdings nicht von langer Dauer sein. Die beiden kämpfen schon bald um die Aufmerksamkeit von Reggie.

Als dieser dann für ein halbes Jahr ins Gefängnis muss, übernimmt sein psychisch kranker Bruder das Untergrund-Geschäft. Zum Entsetzten von Reggie gelingt es ihm innerhalb der kurzen Zeit, das gesamte Kray-Imperium herunterzuwirtschaften. Seine Freundin hofft indessen, dass er dadurch zur Vernunft kommt und das Leben als Gangster endlich hinter sich lassen kann. Kurzzeitig gelingt ihm das auch. Doch zwei Wochen nach der Hochzeit verfällt er in alte Muster, woraufhin Frances ihm den Rücken zukehrt. Der Verlust seiner großen Liebe lässt Reginald blind für alles andere werden. Durch ihre wahnhaften Entscheidungen und Handlungen bringen sie nicht nur ihr Imperium nach und nach zu Fall, sondern auch
sich selbst.

Der Stoff aus dem Filme entstehen

Preis: EUR 7,99
Der Film nutzt als Leitfaden das Buch „The Profession Of Violence“ von John Pearson. Dieses thematisiert die Geschichte der Kray-Brüder, die tatsächlich im London der sechziger Jahre gelebt und ihre Opfer mit dem allseits berüchtigten „Chelsea-Lächeln“ geschmückt haben. Als Gangster-Brüder haben sie den Untergrund regiert und jeder aus dem damaligen East End von London soll eine Geschichte über sie und die hübsche Frances kennen. Da sich um die Brüder solche Legenden ranken, ist es nicht verwunderlich, dass die Geschichte der beiden schon in anderen Filmen aufgegriffen wurde.

Ein bekannter und von Genre-Fans gefeierter Film war „Die Krays“ (1990), außerdem wurden die Brüder auch in der Serie „Whitechapel“ thematisiert. Neben „Legend“ wurde 2015 zudem der Low-Budget-Zweiteiler „Legend of the Krays“ veröffentlicht. Die Besonderheit bei „Legend“ ist allerdings, dass Tom Hardy eine Doppelrolle spielt und somit beide Kray-Brüder mimt. Dies ist ihm ausgezeichnet gelungen, wodurch sich der Streifen von den anderen Verfilmungen positiv abhebt. Doch neben Tom Hardy, der zweifellos im Zentrum der Handlung steht, begeistert auch die Leistung der anderen Schauspieler.

Gerade Emily Browning überzeugt mit ihrer Darstellung der wunderschönen Frances Shea besonders dadurch, dass sie den emotionalen Werdegang so gut veranschaulicht. Unterlegt wurde diese dunkle Geschichte mit noch düstereren Bildern, die eine spannungsgeladene Atmosphäre erzeugen. Auch, dass die eher außenstehende Frances die Geschichte zu Beginn und zum Ende mit ihren Kommentaren aus dem Off versetzt, ist eine interessante Neuerung und eröffnet eine völlig neue Perspektive, über die sich streiten lässt. Anders als bei dem 1990 erschienenen Film, der noch stark aus dem Blickwinkel der damals noch lebenden Kray-Zwillinge gedreht wurde, werden einige Details anders dargestellt.

So soll Ronnie Kray im echten Leben z. B. aus seiner Sexualität eher ein Geheimnis gemacht haben, was in „Legend“ ganz anders dargestellt wird. Außerdem setzt der Film leider erst ab dem Punkt ein, an dem das Imperium der Brüder schon besteht. Daher wird der Aufstieg nur angedeutet und als Basis für den anschließenden Abstieg genommen. Ebenfalls wurde ihr großer Bruder Charlie Kray nicht erwähnt. Trotz seiner Beteiligung am Kray-Imperium und seines Gefängnisaufenthalts, aufgrund eines Mordes. All dies hätte aber wahrscheinlich den Rahmen der auch so schon relativ langen Spielzeit gesprengt.

 

 

Review: Legend
Ein packender und spannungsgeladener Film, der viel über die menschlichen Abgründe aufzeigt, mit einem überzeugenden Tom Hardy in den Rollen der berüchtigten Zwillinge.
Film8
Bild8.5
Ton7.5
Extras8
8Gesamtwertung

Bildquellen:

  • Legend: © Studiocanal

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*