Hach, da werden Kindheitserinnerungen wach, wenn der neueste "Dragon Ball Z"-Streifen "Kampf der Götter" im Blu-ray-Player schwirrt und Saiyajin Son-Goku sich einen erbitterten Kampf mit dem katzenähnlichen Gott Beerus liefert.

Das 14. Kinoabenteuer spielt einige Jahre nach dem Abschluss der Boo-Saga. Doch der Friede auf Erden scheint nur von kurzer Dauer: Beerus, der Gott der Zerstörung, ist aus seinem 39 Jahre anhaltenden Schlaf erwacht und ist entsetzt darüber, als er von Assistent Whis erfährt, dass ein Saiyajin seinen Handlanger Freezer ausgeschaltet haben soll. Dabei erinnert er sich, einst im Traum eine Vision erlebt zu haben, in der er mit einem gottähnlichen Super-Saiyajin kämpfte. Beerus will der Sache nachgehen und beschließt, auf die Erde zu reisen und Son-Goku einen Besuch abzustatten.

Nach jahrelanger „Dragon Ball“-Abstinenz fühlt sich „Kampf der Götter“ wie ein Treffen alter Freunde an – alle Charaktere haben einen Auftritt: Piccolo, Tenshinhan, sogar Bösewicht Prinz Pillaw. Versüßt wird das Ganze mit dem für „Dragon Ball“ typischen Humor, der in Beerus’ Ausraster nach Pudding seinen absoluten Höhepunkt findet. Unzweifelhaft ist dem Anime die Handschrift von Akira Toriyama (Schöpfer der Manga-Vorlage) anzumerken, der extra in die Filmproduktion einbezogen wurde, um eine nostalgische Atmosphäre zu schaffen.

Auch visuell hat „Kampf der Götter“ einiges zu bieten: Die Animationen erfreuen sich modernster Techniken und könnten glatt einem Videospiel entstammen. Abgerundet wird das Ganze durch einen ordentlichen Stereo-Mix. Sehr erfreulich ist daran, dass für die deutsche Synchronisation die aus der Serie bekannten Sprecher engagiert wurden.

 

 

Review: Dragon Ball Z - Kampf der Götter
Mit einem Paukenschlag kehren Son-Goku und Co. zurück und versüßen die Erwartung der Serien-Fortsetzung "Dragon Ball Super".
Film7.5
Bild10
Ton7
Extras1
6.4Gesamtwertung

Bildquellen:

  • Dragon Ball Z – Kampf der Götter: © BIRD STUDIO/SHUEISHA © 2013 DRAGON BALL Z the Movie Production Committee