1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Batman & der Joker über die Jahre

Dieses Thema im Forum "Blu-ray & DVD Forum" wurde erstellt von Falko, 25. Juli 2016.

  1. Falko

    Falko Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    18. Juli 2016
    Beiträge:
    438
    Zustimmungen:
    231
    Punkte für Erfolge:
    43
    Es ist schon interessant wie sich Comic-Figuren im Laufe der Jahre entwickeln können. Eine meiner Lieblingsfiguren wird für alle Zeiten der Joker sein, dessen "Superkraft" einzig und allein in seinem Drang liegt, die Gesellschaft zu hinterfragen und zu kritisieren, sie mit seinem Wahnsinn zu terrorisieren und ihr damit den Spiegel vorzuhalten, nach dem Motto: Seht, ich bin ein Produkt der Gesellschaft und ihr seid nur einen kleinen Schritt von meinem Wahnsinn entfernt! Seit seinem ersten TV-Auftritt am 26. Januar 1966 (damals von Cesar Romero gespielt) gab es mehrere Inkarnationen des Jokers und natürlich auch von dessen Widersacher Batman. Doch seht selbst in ein paar Videos wie enorm sich beide Figuren seitdem verändert haben, was sie früher darstellten und zu was sie heute gemacht wurden.

    1966 – Adam West und Burt Ward vs Cesar Romero in der "Batman" TV Serie:


    1989 – kurz nach Alan Moores "The Killing Joke" und Frank Millers "The Dark Knight Returns" – Jack Nicholson schlägt in Tim Burtons Gothik-Märchen "Batman" neue, düstere Töne an.


    2008 – Heath Ledgers Joker bringt den anarchischen Psycho- und Soziopathen in "The Dark Knight" zum Vorschein wie kein anderer - sein Joker erscheint als Sinnbild des Chaos.


    2016 – Jared Letos Joker legt Wert auf sein Äußeres und feiert seinen Style. Er bildet eine Art Kontrastfigur zum heruntergekommenen Heath-Ledger-Joker, dessen Inneres auch über sein heruntergekommenes Erscheinungsbild nach Außen dringt. Letos Joker liebt den Luxus, wirkt wie ein Geschäftsmann und führt eine besitzergreifende, selbstzerstörerische, leidenschaftliche On-Off-Beziehung mit Harley-Quinn.
     
    Zuletzt bearbeitet: 25. Juli 2016
  2. Nenad Fa

    Nenad Fa Mitglied

    Registriert seit:
    9. August 2016
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    18
    Punkte für Erfolge:
    8
    erwähnenswert ist da der Joker aus der "Animated series" sowie der neulich erschienene Film "The killing Joke" der eine adaption eines der besten DC Comics ever darstellt.

    Auch ist Mark Hamill untrennbar mit dem Joker verknüpft als beliebtester synchronsprecher dieser figur.
     
  3. Falko

    Falko Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    18. Juli 2016
    Beiträge:
    438
    Zustimmungen:
    231
    Punkte für Erfolge:
    43
    Stimmt, meine Übersicht bezog sich bislang auf die Realfilme bzw. Real-Serien. Die animierten Serien und Filme können natürlich auch hinzugezogen werden. "The Killing Joke" war wie gesagt ein Wendepunkt für die Batman-Comics. Umso schöner, dass der Graphic Novel nun ein Animationsfilm gewidmet wurde.
     
    Nenad Fa gefällt das.
  4. Nenad Fa

    Nenad Fa Mitglied

    Registriert seit:
    9. August 2016
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    18
    Punkte für Erfolge:
    8
    Der Joker bietet ja auch viel spielraum für viele interpretationen. Wobei mir genau die am liebsten gefallen wo man nichts über die Originstory der Figur wusste, wie zum beispiel in "The dark Knight". Gerade dieses mysteriöse rund um diese Figur hebt das alles nochmal auf ein höheres Level.

    Wieviel eine fehlende Originstory wert ist, kann man auch in der vergangenheit sehen. Bevor Star Wars seine Prequels bekam, war Darth Vader der größte Bad-Ass im Filmuniversum. Er lebte auch davon, dass man sein leben vor seiner Transformation nicht kannte. Erst mit den Prequels wurde da ein wenig am Monument gekratzt.
    Gleiches gilt zum beispiel für die Figur "Wolverine". Er hat eigentlich keine definitife Origin- Story und das machte ihn zu einem der coolsten Figuren ever ... bis Fox es versucht hat mit diesem unfassbar schlechten "Wolverine Origins"-Film. Sie ignorieren ihn selbst mittlerweile zurecht...

    ging zwar jetzt bissl ins Off-Topic, aber da sieht man auch wie weit so eine Figur wie der Joker guten Stoff für Diskussionen bietet
     
  5. Falko

    Falko Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    18. Juli 2016
    Beiträge:
    438
    Zustimmungen:
    231
    Punkte für Erfolge:
    43
    Als Geist gehörte der Darth aber in Episode VI schon wieder zu den ambivalenteren Bösewichten. Schließlich war es ja die dunkle Seite der Macht, die ihn verführte. Da steckt schon ein bisschen "Vader-Origin" in den Erzählungen Meister Yodas. ;)

    Aber es stimmt, mysteriöse Helden wirken oftmals cooler als Helden, deren Ursprünge man kennt. Um bei "Star Wars"-Beispielen zu bleiben: Han Solo - wobei sich dies sicher auch demnächst ändert

    Dennoch verhalf die Ursprungs-Geschichte des Jokers diesem Charakter zu einer neuen Tiefe und erklärt, weshalb er überhaupt an den sadistischen Sozialexperimenten (die ja auch der Joker in "The Dark Knight" durchführt) interessiert ist. Alan Moore hat da schon ganze Arbeit in seiner Graphic Novel geleistet.
     
    Nenad Fa gefällt das.

Diese Seite empfehlen