"Entscheidungen treffe ich mit einer gesunden Mischung aus Hirn, Herz, Bauch und meinen Weichteilen", verrät Schauspieler Moritz Bleibtreu im Interview mit dem Magazin „Neon“.

Moritz Bleibtreu, 44, hält nicht viel von Allüren. Dem Magazin „Neon“ sagt er im Interview: „Dir muss es egal sein, wenn du in Nacktszenen nicht gut aussiehst. Eitelkeit ist der größte Feind des Schauspielers.“ Seine Geschlechtsteile hält er nicht nur unbefangen in die Kamera, sondern schätzt sie als Entscheidungshilfe: „Entscheidungen treffe ich mit einer gesunden Mischung aus Hirn, Herz, Bauch und meinen Weichteilen.“

Braver Bad Boy

Schon immer wurde Moritz Bleibtreu gerne als Bad Boy besetzt. Dabei kann er Drogen wenig abgewinnen, wie er im „Neon“-Interview gesteht: „Kokain ist für mich eine stillose Droge. Schon der Akt des Konsumierens – in irgendeiner Toilette mit einem Geldschein in der Nase gebückt über dem Klo zu hocken – ist einfach würdelos.“ Lieber zeigt er sich von seiner empfindsamen Seite: „Liebe hat nichts mit Worten zu tun. Was bleibt am Ende des Tagesdenn wirklich übrig? Ein Blick. Oder die Erinnerung daran, wie süß sie sich immer die Fußnägel lackiert hat.“

Bildquellen:

  • Schuld – nach Ferdinand von Schirach: © Koch Media