Mit „Auferstanden“ bringt Regisseur Kevin Reynolds („Tristan & Isolde“, „Robin Hood – König der Diebe“) ein mitreißendes Epos rund um das Phänomen des Todes von Jesus von Nazareth in die Kinos. Erzählt wird die Geschichte, die wie keine andere auch die Menschheitsgeschichte geprägt hat, aus den Augen eines ungläubigen Römers.

„Auferstanden“ (Originaltitel „Risen“) erzählt die epische Geschichte der biblischen Auferstehung aus der Sicht eines Nicht-Gläubigen. Der mächtige römische Militärtribun Clavius (Joseph Fiennes) und sein Berater Lucius (Tom Felton) werden damit beauftragt, das Rätsel um die Geschehnisse nach der Kreuzigung Jesu Christi zu lösen. Sie sollen die Gerüchte um den auferstandenen Messias widerlegen und damit einen Aufstand in Jerusalem verhindern. Doch auf der Suche nach dem Leichnam Jesu stoßen die beiden Entsandten auf immer mehr offene Fragen und ihre einstigen Überzeugungen und Ansichten beginnen ins Wanken zu geraten…

Regisseur Kevin Reynolds erzählt mit „Auferstanden“ eine alte Geschichte aus neuer Perspektive – spannend, bewegend und in einmaligen Bildern. Das Drehbuch schrieb Reynolds basierend auf einer Story von Paul Aiello, als Produzenten fungieren u.a. Mickey Liddell und Patrick Aiello. Neben Joseph Fiennes („Shakespeare in Love“, „Elizabeth“, „Hercules“) und Tom Felton („Harry Potter“, „Planet der Affen – Prevolution“) überzeugen Peter Firth („Spooks“) und Cliff Curtis („Fear the Walking Dead“) in den weiteren Rollen.

Erste visuelle Eindrücke gibt der Trailer und ein Featurette zur Generalaudienz der Hauptdarsteller beim Vatikan.

Bildquellen:

  • Auferstanden: ©Sony Pictures