Während die Oscar-Verleihung ihre Schatten vorauswirft, sprachen wir mit einer, die sich im Showbiz von Hollywood auskennt: Aline von Drateln, deutsche Oscar-Expertin, international agierende Promi-Reporterin und im wahren Leben Moderatorin beim Premiumfernsehen Sky.

 

Likemovies: Frau von Drateln, welche Rolle spielen die Oscars in einer Zeit, in der fast wöchentlich Filmpreise vergeben werden, überhaupt noch? Sind die Zuschauer eventuell schon gesättigt von den Preisvergaben?

Aline von Drateln: Ganz im Gegenteil! Meiner Meinung nach verhält sich der Oscar zu anderen Preisverleihungen wie Weihnachten zu neumodischen Festen wie Halloween. Über Blumen zum Valentinstag freue ich mich. Aber große Gefühle gibt`s nur am 24. Dezember.

Likemovies: Was bietet Sky denn am Abend der Oscar-Verleihung für die Cineasten und Kinofilm-Fans?

Von Drateln: Sky hat schon die ganze Woche ein tolles Line-up an Oscar-Movies. Am Sonntagabend speziell empfehle ich ab 20.15 Uhr mit „Birdman“ auf Sky Cinema HD nicht nur den letztjährigen Abräumer, sondern auch einen meiner absoluten Lieblingsfilme ever und danach „Live from the Red Carpet: Die Oscarverleihung 2016“. Wer auch immer dann gewinnt: auf Sky Select sind die Sieger dann natürlich auch bald verfügbar.

Likemovies: Der neue deutsche Filmstar Elyas M’Barek ist jetzt Werbefigur bei Sky. Hätte auch er einen Oscar verdient?

Sky-Moderatorin und Oscar-Expertin Aline von Drateln

Sky-Moderatorin und Oscar-Expertin Aline von Drateln

Von Drateln: Ja – wenn es die Kategorie „best Frauenschwarm“ gäbe. Da habe ich bei Film-Premieren schon Beatles-eske Szenen von Fans erlebt… Ansonsten hat er ja noch Zeit: Der kanadische Schauspieler Christopher Plummer erhielt 2012 seinen Oscar als bester Nebendarsteller – im Alter von 82 Jahren.

Likemovies: Wer hätte denn noch einen Oscar verdient, aber hat seit Jahren noch keinen bekommen?

Von Drateln: Glenn Close. 7 Mal nominiert – nicht mal für ihre Leistung in „Eine Verhängnisvolle Affäre“ durfte sie sich einen aufs Gästeklo stellen. Obwohl ich bis heute trotz „Psycho“ mehr Angst vor liebestollen Blondinen habe, die aus meiner Badewanne hochjagen könnten als vor Messermördern hinterm Duschvorhang…

Likemovies: Was vermuten Sie, bekommt Leonardo DiCaprio dieses Jahr endlich seinen ersten Oscar?

Von Drateln: Nein. Es ist wie mit der Liebe: Man darf nichts erzwingen. Vielleicht klappt´s deshalb auch mit seinen 18-jährigen Supermodels nie lange. Und auch wenn die Kampfszene mit dem Grizzly atemberaubend war: Der animierte Bär aus „The Revenant“ war cooler und hätte meiner Meinung nach eher einen verdient.

Likemovies: Halten Sie Quoten bei der Oscar-Vergabe für notwendig, um auch mal ganz andere Künstler zu ehren? Im Vorfeld gab es sogar Vorwürfe des Rassismus gegenüber der Jury.

Von Drateln: Spike Lee sollte lieber wieder einen großartigen Film drehen wie zuletzt 1982 „Do the right thing“ und dann seine Dankesrede für sein Anliegen nutzen. So wie letztes Jahr die wundervolle Patricia Arquette, die als „beste Nebendarstellerin“ gewann und eine flammende Rede über Diskriminierung von Frauen über 40 in Hollywood hielt.

Likemovies: Welcher ist denn ihr persönlicher, mit einem Oscar ausgezeichneter, Lieblingsfilm?

Von Drateln: Die Frage ist, als müsste ich beantworten welches meiner Kinder ich am meisten mag. Fragen Sie mich lieber, welcher Film zu Unrecht nie nominiert wurde: 1999 David Fincher`s „Fight Club“ mit Brad Pitt und Edward Norton – ein Skandal!

Likemovies: Wie ist das so in Hollywood? Waren Sie schon persönlich bei der Verleihung dabei?

Von Drateln: Ich war schon vor Ort, wenn auch nie bei der Verleihung. Wie so oft in Hollywood, wirkt in echt alles viel kleiner. Das ist beim Dolby Theatre in L.A. nicht anders als bei George Clooney.

Likemovies: Wie ist ihre persönliche Meinung, gewinnen beim Oscar wirklich immer die Titel, die es verdient haben oder wünschen Sie sich etwas mehr Loyalität und Offenheit für kleinere Produktionen?

Von Drateln: Selbstverständlich gibt es bei der Vergabe keine Gerechtigkeit – that’s Showbusiness! Im Zirkus klatscht das Publikum auch lauter bei dem Clown mit der Hühner-Dressur als bei den Chinesinnen, die seit ihrem 3. Lebensjahr täglich mit den Porzellantellern geübt haben. Produktionen wie schwarz-weiß-Filme über ungarische taubstumme Harfenspielerinnen finden ihr Forum auf den Festivals .

Likemovies: Vielen Dank für das Gespräch.

Bildquellen:

  • Aline_von_Drateln: © Sky Deutschland
  • Oscar_2016_auf Sky: © Sky

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*