Bereits seit zehn Jahren leistet sich ProSiebenSat.1 mit Maxdome einen eigenen Streamingdienst, der zum Jubiläum nun den Kampf mit Amazon und Netflix verstärkt aufnehmen soll. Neben einer neu geschaffenen Redaktion soll auch eine eigene Serie geplant sein.

Dank immer schnellerer Bandbreiten werden Video-on-Demand (VoD)- und Streamingdienste immer beliebter, eine Situation, die Maxdome zum Start vor zehn Jahren noch nicht vorfand. Seitdem haben sich mit Netflix und Amazon Prime Instant Video zwei große Player am Markt etabliert, die dem kostenpflichtigen Dienst der ProSiebenSat.1-Mediengruppe die Nutzer mehr als streitig machen. Mit neuen Angeboten und Filmen will sich Maxdome nun wieder stärker in Stellung bringen.

Dabei ist sogar geplant, mit einer eigenproduzierten Serie auch in dem Gebiet einzusteigen, das die Konkurrenz bereits seit Jahren erfolgreich bedient. Gegenüber dem „Handelsblatt“ kündigte Maxdome-Geschäftsführer Marvin Lange an, „ein konkretes Projekt im Auge“ zu haben, für das ein „signifikantes Budget“ zur Verfügung stehe. Wie hoch die Kosten sein sollen und wann die Serie zu sehen sein wird, ließ Lange aber noch offen.

Konkreter sind da bereits weitere Maßnahmen, die den Zuschauer ein Abo bei Maxdome schmackhaft machen sollen. So wurde der Entertainment-Guide neu aufgestellt, der nun die Nutzer gezielter auf neue oder für die Zuschauer interessante Filme und Serien aufmerksam machen soll. Angesichts der immer größeren Auswahl sei bei vielen Menschen der Wunsch entstanden, verlässliche Empfehlungen zu erhalten. Die hätten zumindest Markforschungen und das Auswerten von Kundenwünschen ergeben.

„Durch ein kuratiertes Angebot mit verschiedenen Inspirationsmöglichkeiten bieten wir unseren Kunden eine verlässliche Orientierungshilfe in unserem immer weiter wachsenden Angebot“, erklärt Lange die Intention hinter dem Guide. Dazu beitragen sollen auch die Gastredakteure der neu eingerichteten Maxdome-Redaktion, die Filme und Serien aus ihrem Blickwinkel vorschlagen – ergänzend zu den Tipps, die von Chefredakteur Thomas Weiß (vorher unter anderem „TV Digital“) und dem Redaktionsteam gegeben werden.

Auch wenn die eigene Serie noch nicht zu konkret ist, wird es an Inhalten bei Maxdome nicht mangeln. Durch Rechtedeals mit beispielsweise Walt Disney Pictures, Sony Pictures oder Paramount Pictures, die bereits im letzten Jahr abgeschlossen wurden, sicherte sich der VoD-Anbieter über 800 neue Serien und Filme. Dazu zählen unter anderem „The 100“, das Comeback von „Akte X“, „Code Black“ oder „Transformers 3“.

Zusätzlich wird Maxdome künftig auch bei der Konkurrenz verfügbar sein. So können Kunden künftig auch über Amazons Fire TV sowie Fire TV Stick auf die Inhalte des Streamingdienstes zurückgreifen.

Bildquellen:

  • Maxdome: © ProSiebenSat.1