Die Nominierungen für die Oscars-2016 sind bekannt. „Raum“ ist in vier Kategorien für den Oscar nominiert: „Bester Film“, „Bester Regisseur“, „Beste Schauspielerin“ und „Bestes adaptiertes Drehbuch“. Der Film kommt am 17. März 2016 im Verleih von Universal Pictures in die Kinos.

Brie Larson, die vor wenigen Tagen erst einen Golden Globe gewonnen hat, könnte  ihre Schauspielkarriere am 28. Februar 2016 mit einem Oscar krönen. Mit „Raum“ ist sie in der Kategorie „Beste Schauspielerin“ nominiert. Die Autorin des Buches und Drehbuchautorin der Verfilmung, Emma Donoghue, hat in der Kategorie „Bestes adaptiertes Drehbuch“ Chancen auf die begehrte Trophäe.

Damit setzt „Raum“ noch vor dem deutschen Kinostart seine Erfolgsgeschichte weiter fort. Im Dezember wurde das Drama als „Bester ausländischer Film“ mit dem British Independent Film Award ausgezeichnet.

Der Film erforscht auf eine einzigartige und unerwartet sensible Weise die grenzenlose Liebe zwischen einer Mutter und ihrem Kind, die unter grauenhaften Bedingungen leben. Das Drama basiert auf dem preisgekrönten, weltweiten Bestseller von Emma Donoghue. Regisseur Lenny Abrahamson bleibt dem Roman treu, während er Jack, Ma und ihre ganz und gar einmalige Welt, auf intensive Art zum Leben erweckt. An der Seite der Shootingstars Brie Larson und Jacob Tremblay spielen auch die dreifach Oscar-nominierte Joan Allen und der Oscar-nominierte William H. Macy.

RAUM – ein Leben zu zweit auf 9m2. Es ist die außergewöhnliche Geschichte von Jack (Jacob Tremblay), einem lebhaften Fünfjährigen, um den sich seine liebende Mutter Ma (Brie Larson) kümmert. Wie jede Mutter will sie, dass Jack glücklich und sicher ist. Sie zieht ihn liebevoll auf, spielt mit ihm, erzählt ihm Geschichten – doch ihr beider Leben ist alles andere als normal. Sie sind gefangen in diesem Raum. Ma hat daher ein ganzes Universum innerhalb des Raums für Jack erschaffen und wird vor nichts Halt machen, um sicherzugehen, dass Jack auch in dieser tückischen Umgebung in der Lage ist, ein vollkommenes und erfülltes Leben zu führen. Aber als Jack immer mehr Fragen über ihre Situation stellt und Ma an die Grenzen ihrer Belastbarkeit stößt, beschließen sie eine riskante Flucht. Erfolg oder Misserfolg hängen nun von Jack ab…

Sein Potenzial konnte das von Lenny Abrahamson inszenierte Drama bereits auf dem Toronto Filmfestival beweisen und setzte sich gegen mehr als 400 Kurz- und Langfilme durch und gewann den Publikumspreis.

Bildquellen:

  • Room: © Universal Pictures Germany