Wie weit bist du bereit für dein Land, deine Sprache, deine Kultur und deine Freiheit zu gehen? Oder möchtest du lieber im Exil, fern deiner Heimat leben? Das sind die Fragen, die den jungen Tibeter Jamphel Yeshi nach dem Tod seines Vaters bewegen. Von seiner Mutter aus dem Gefängnis freigekauft, lebt er im Exil in Indien. Doch es zieht in zurück in seine besetzte Heimat. Im Exil und in der Heimat unglücklich zündet er sich im Jahre 2012 aus Protest über die Besetzung seines Landes selbst an. "Pawo" ist die Film gewordene Geschichte von Jamphel Yeshi. Der Kinostart ist am 19. April 2018.

Nach dem Tod seines Vaters lernt der junge Tibeter Dorjee das Leben in Tibet von einer anderen Seite kennen. Er wächst auf im eigenen Land, darf aber nicht seine Sprache sprechen, nach seine Kultur leben und seine Freiheit hat er in dem besetzten Land auch verloren. Der junge Mann hat Angst, dass die Seele seines Vaters nie mehr wiedergeboren wird, solange er noch trauert. So beschließt er zu handeln. Während die Tibeter ein weiteres Mal gegen die Besatzer sich erheben, wird er festgenommen und landet in einem chinesischen Gefängnis. Dort durchlebt er in sechs Monate Gefangenschaft die Haft und Folter in einem chinesischen Gefängnis.

Als ihn seine Mutter freikaufen kann, muss er seine Familie und sein Land verlassen. Nach einem mehrwöchigen Fußmarsch über das Himalaya-Gebirge kommt er schließlich im Exil in Indien an. In den engen Gassen des tibetischen Viertels in Delhi muss er sich entscheiden. Weiter leben in seinem neuen Zufluchtsort in Indien oder zurück nach Tibet und im andauernden Kampf für Freiheit leben.

„Pawo“ bedeutet auf Tibetisch „Held“ und die Geschichte basiert auf wahren Begebenheiten. Der Film dokumentiert das Leben des jungen Tibeters Jamphel Yeshi, der sich 2012 aus Protest gegen die andauernde Besatzung Tibets durch China selbst anzündete. Der Dortmunder Regisseur Marvin Litwak legt mit „Pawo“ sein Spielfilmdebüt vor und zeichnet auch für das Drehbuch und die Produktion verantwortlich. Gedreht wurde in den indischen Städten Ladakh, Dharamsala und Delhi. „Pawo“ feierte seine internationale Premiere auf dem Palm Beach Filmfestival und wird seine Deutschland-Premiere am 13. April 2018 auf dem Cosmic Cine Festival im Mathäser Filmpalast München haben.

Cast

  • PawoDorjee – „Shavo“ Dorjee
  • Tenzin – Rinchen Palzom
  • Kelsang – Tenzin Gyaltsen
  • Chesa – Tashi Choedon

Crew

  • Regie – Drehbuch Marvin Litwak
  • Co-Regie – Sonam Tseten
  • Produktion – Dustin Steinkühler, Marvin Litwak
  • Kamera – Amin Oussar
  • Ton – Markus Limberger
  • Schnitt – Fabian Winkelmann
  • Sounddesign – Stefan Große, Patrick Leuchter
  • Musik – Sebastian Heinrich, JJI Exile Brothers

Bildquellen:

  • „Pawo“ – Plakat: Bild: © 2013 Busch Media Group GmbH & Co KG
  • „Pawo“ – Szene: Bild: © 2013 Busch Media Group GmbH & Co KG