Papa Moll ist schon etwas in die Jahre gekommen, doch die Geschichten um die Schweizer Comicfigur von Edith Oppenheim-Jonas sind zeitlos. Ursprünglich als Alternative zu den vielen ausländischen Comics gedacht, entwickelte sich Papa Moll zu einer Erfolgsgeschichte. Den ersten Geschichten im Kindermagazin Junior folgten ab 1975 Bücher im Globi-Verlag in Zürich. Bis zum Jahr 2012 gab es bereits 24 Papa-Moll-Klassik-Bände. Da wurde es Zeit, dem liebenswürdigen, verschrobenen Papa Moll einen Kinofilm zu widmen. Der findet am 12. April 2018 den Weg in die Kinos.

Papa Moll wird ganz schön gefordert. In der Schokoladenfabrik muss er Überstunden schieben und zu hause tobt der reine Wahnsinn. Das Wochenende allein mit den Kindern verheißt nichts Gutes. Zwischen seinen Kindern und dem quirligen Nachwuchs seines Chefs entbrennt ein gnadenloser Wettkampf. Erst geht es nur um Zuckerwatte, doch zum Schluss geht es um den berühmtesten Zirkushund der Welt.

Der liebenswürdige Papa Moll und seine Familie sind altes Schweizer Kulturgut, das über die Jahre nicht gealtert ist. Mit dem Erscheinen in den Junior-Heften erlangte die Schweizer Comicfigur des Papa Moll auch in Deutschland eine große  Bekanntheit. Über die mehr als sechs Jahrzehnte wurden ca. 1.5 Millionen Moll-Produkte verkauft und fanden den Weg zu der jungen Leserschaft. Da wurde es Zeit für einen Kinofilm, der die Zuschauer in eine märchenhafte Vergangenheit entführt und ein turbulentes Spektakel für die ganze Familie bietet.

Papa Moll und die Entführung des fliegenden HundesDie Hauptrolle des Papa Moll wurde mit dem zweifachen Grimme-Preisträger Stefan Kurt besetzt. Produziert wurde die Deutsch-Schweizer Koproduktion von den Produzenten von „Heidi“ – dem Produzententeam Lukas Hobi und Reto Schaerli von Zodiac Pictures – in Koproduktion mit MMC Zodiac, SRF, Impuls Media Group und Teleclub.

Details zum Kinofilm „Papa Moll und die Entführung des fliegenden Hundes“

  • Produktion: Zodiac Pictures
  • In Kooperation mit: MMC Zodiac, SRF, Impuls Media Group und Teleclub
  • Nach den Bildergeschichten von Edith Oppenheim-Jonas
  • Erschienen im Globi Verlag Zürich
  • Regie: Manuel Flurin Hendry
  • Produktionsland/-jahr: Schweiz / Deutschland 2017
  • Laufzeit: 90 Minuten
  • Kinostart 12. April 2018

Bildquellen:

  • „Papa Moll und die Entführung des fliegenden Hundes“ – Plakat: Bild: 2018 polyband Medien GmbH. All rights reserved.
  • „Papa Moll und die Entführung des fliegenden Hundes“ – Szene: Bild: 2018 polyband Medien GmbH. All rights reserved.