Der Fall Eichmann, die starke Verfilmung des spektakulären Falls des NS-Verbrechers Adolf Eichmann, erscheint am 28. April 2016 erstmalig als DVD, Blu-ray und Video on Demand.

Das packende Dokudrama „Der Fall Eichmann“ erzählt die Geschichte des amerikanischen Filmteams um Produzent Milton Fruchtman (Martin Freeman) und Regisseur Leo Hurwitz (Anthony LaPaglia), das nach Jerusalem aufbrach, um die Welt am Jahrhundertprozess gegen Adolf Eichmann teilhaben zu lassen. Die BBC-Produktion fängt die Bedeutung der TV-Übertragung des Prozesses in Spielfilmszenen und Originalaufnahmen aus dem Gerichtssaal auf spannende und realistische Weise ein.

Martin Freeman gibt Milton Fruchtman, einen hartnäckigen TV-Produzenten, Anthony LaPaglia spielt Regisseur Leo Hurwitz. Nicholas Woodeson verkörpert Yaakov Jonilowicz, einen der vier Kameramänner des Prozesses. Regie bei dieser starken und hochwertigen BBC-Produktion führte Paul Andrew Williams.

Der wohl spektakulärste Prozess der Nachkriegsgeschichte

1961 wird der NS-Verbrecher Adolf Eichmann (Vaidotas Martinaitis) vom israelischen Geheimdienst aufgespürt und vor Gericht gestellt. Es folgte einer der wohl spektakulärsten und bedeutungsschwersten Prozesse der Nachkriegszeit. Milton Fruchtman (Martin Freeman), ein amerikanischer TV-Produzent will die Gerichtsverhandlung mit Zeugenaussagen zu den Gräueltaten der Nazis unbedingt ins Fernsehen bringen. Er will die Welt über den Schrecken des Holocaust informieren. Um seinen Plan zu verwirklichen, engagiert er Leo Hurwitz (Anthony LaPaglia), einen Regisseur, der als Kommunist vom Ausschuss für unamerikanische Aktivitäten auf die Schwarze Liste gesetzt wurde. Infolge erhalten sie Todesdrohungen, mehrere Fernsehsender zögern mit ihnen zusammenzuarbeiten und David Ben-Gurion, der israelische Premierminister, der einen Show-Prozess fürchtet, widersetzt sich ihnen. Auch mit den Richtern, die ihre Erlaubnis geben müssen, dass der Prozess gefilmt wird, gibt es Probleme: Sie finden, die Kameras seien zu laut und zu sichtbar. Doch die beiden bleiben beharrlich und verstecken die Kameras in den Wänden des Gerichtssaals.

Über das Gerichtsverfahren wurde täglich in 37 Länder, darunter Deutschland, Amerika und Israel im Fernsehen berichtet. Die Ausstrahlung wurde zum globalen Medienereignis. Vier Monate lang entfaltete sie ihre Wirkung. Tag für Tag teilten Shoa-Überlebende ihr schockierendes Vermächtnis mit einem weltweiten Publikum, Tag für Tag irritierte der Angeklagte Adolf Eichmann die Öffentlichkeit durch seinen offenkundigen Mangel an Reue.

„Der Fall Eichmann“ erscheint im Verleih der Koch Media

Bildquellen:

  • Der Fall Eichmann: Bild: © KOCH MEDIA