Zu Ostern bringt der TV-Sender „History“ die vielbeachtete Drama-Serie „Roots“ in den deutschsprachigen Raum. Das mit Malachi Kirby, Forest Whitaker, Jonathan Rhys Meyers, Laurence Fishburne und Anna Paquin erstklassig besetzte Remake der Erfolgsserie von 1977 hatte in den USA Top-Quoten, ist mehrfach Emmy-nominiert und setzt in der deutschen Sprachfassung auch auf ein Ensemble hochkarätiger Synchronsprecher.

Gambia, Westafrika, 1767: Der siebzehnjährige Kunta Kinte, ein stolzer Krieger der Mandinka, wird von der verfeindeten Koro-Familie entführt und an britische Sklavenhändler verkauft, die ihn nach Amerika verschiffen. In Virginia erhält er den Sklavennamen Toby und muss auf der Farm von John Waller schuften. Dort lernt er Fiddler kennen, einen Sklaven, der ihm Freund und Mentor wird. Immer wieder muss Kunta Erniedrigungen und Missbrauch über sich ergehen lassen, doch er setzt alles daran, seine Menschlichkeit und seinen Stolz zu bewahren. Das ist nur der Beginn einer emotionalen Familiengeschichte, die Kunta Kinte und seine Nachkommen folgt und von der Kolonialzeit im 18. Jahrhundert bis in die Folgezeit des amerikanischen Bürgerkriegs reicht.

Familiengeschichte verarbeitet

Die Neuauflage basiert wie die Erfolgsserie aus dem Jahr 1977 auf dem Roman Wurzeln („Roots: The Saga of an American Family“) des US-Autors Alex Haley, der in dem Buch seine Familiengeschichte verarbeitet.

Ex-GZSZ-Schauspieler Raúl Richter (Bild), seit Kindesalter im Synchronstudio zuhause, leiht dem charismatischen Sklaven Chicken George (in der Serie verkörpert von Regé-Jean Page) seine Stimme, dem Enkelsohn der Hauptfigur Kunta Kinte (Malachi Kirby). Oliver Stritzel, der 1981 neben Herbert Grönemeyer, Jürgen Prochnow und Heinz Hoenig zum Cast von Wolfgang Petersens Kultfilm „Das Boot“ gehörte, hat die Rolle des Samson (Hakeem Kae-Kazim) übernommen. Stritzel synchronisierte schon US-Stars wie Philip Seymour Hoffman und Kevin Bacon. Robert Glatzeder, Sohn von Schauspiellegende Winfried Glatzeder und vielbeschäftigter Schauspieler in TV, Film und Theater, spricht in der deutschen Fassung von „Roots“ den Sir Eric Russell (in der Serie dargestellt von Adam Fergus).

Exklusive TV-Premiere

„History“ zeigt „Roots“ von Karfreitag, 14. April, bis Ostermontag, 17. April 2017 als exklusive TV-Premiere im deutschsprachigen Raum, täglich ab 22.10 Uhr zwei Episoden in Folge, Wiederholung jeweils am Folgetag ab 20.15 Uhr, sowie im Zweikanalton, so dass die Zuschauer zwischen der englischsprachigen Originalversion und der deutschen Synchronfassung wählen können. Die Event-Programmierung auf „History“ wird ergänzt durch die Dokumentationen „Roots: Die Geschichte der Sklaverei“ und „Roots: Die Doku zur Serie“ am 16. und 17. April 2017, jeweils im Anschluss an die Serienausstrahlung.

Weitere Informationen zu „History“ und „Roots“ sind unter www.history.de/roots und www.facebook.com/history zu finden.

Bildquellen:

  • Raul Richter Roots: Bild: © THE HISTORY CHANNEL (GERMANY) GMBH & CO. KG