Am 22. Januar haben die AG Animationsfilm e. V. und MDR mit einer Werkschau der mitteldeutschen Animationsfilmbranche die erste Präsentation dieser Art in Deutschland veranstaltet.

Mehr als hundert Filmschaffende, Produzenten, Vertreter von Medienunternehmen, Hochschulen und Förderer waren der gemeinsamen Einladung des MDR und der AG Animationsfilm e. V. gefolgt. Mit der zunehmend digitalisierten Welt sei der Bedarf an generierten und gestalteten Bildern rasant gewachsen, so MDR-Intendantin Karola Wille, die als Gastgeberin zur Werkschau begrüßte. Damit eröffneten sich auch der Animation neue Chancen.

Bei der Werkschau gaben rund 50 Animationsfilmproduzenten in 150 Beiträgen wie ausgewählte Filmsequenzen, Trailer und Konzepte Einblicke in die unterschiedlichen Techniken und Handschriften: Legetrick, Sandanimation oder klassischer Zeichentrick wurden in Leipzig ebenso präsentiert wie Computer-3 D, VFX oder Graphic Novel.
 Der MDR bietet nicht nur Sendeplätze, sondern ist vor allem als Ko-Produzent in der Branche in Mitteldeutschland sehr gefragt.   Ko-Produzent war der MDR z. B. bei „Die Weite suchen“ des Trickfilmers Falk Schuster aus Halle, der aus Kinderperspektive seine persönlichen Erinnerungen an Ostseeferien und Kuriositäten des DDR-Alltags erzählt. Der Film wurde 2015 im Rahmen der DOK Leipzig uraufgeführt und lief danach im MDR Fernsehen. Ebenfalls beteiligt ist der Sender an dem 60-minütigen Cartoon-Movie „Fritzi war dabei“ nach dem gleichnamigen Kinderbuch von Hanna Schott, das derzeit bei Balance-Film in Dresden entsteht. Eine wichtige Rolle spiele natürlich auch der gemeinsame Kinderkanal von ARD und ZDF, für den der MDR die Federführung hat, betonte Wolf-Dieter Jacobi. Derzeit werde über eine Fortsetzung der Animationsserie „Die Abenteuer des jungen Marco Polo“ verhandelt, die der MDR zusammen mit Motionworks in Halle für den KiKA produziert hat.

Bildquellen:

  • Erfolgreiche Premiere in Leipzig: Erste Werkschau der mitteldeutschen Animationsfilmbranche: ©ots