Jane Goodall ist 26 Jahre alt, als sie nach Tansania reist, um dort im Gombe-Stream-Nationalpark das Verhalten von Schimpansen zu studieren. Goodall soll durch die Langzeituntersuchungen im Auftrag des Paläoanthropologen Louis Leakey über das Verhalten der Menschenaffen Rückschlüsse auf die Entwicklung des Verhaltens beim Menschen herstellen. Zu diesem Zeitpunkt wusste die junge Frau noch nicht, dass aus der Langzeitbeobachtung ein Lebenswerk werden würde. Sie gründete das Jane-Goodall-Institut, das sich für den Erhalt der Habitate der Primaten und damit für den Schutz ihrer Arten einsetzt. Mit der Zusammenarbeit der lokalen Gemeinden und Behörden stärkte sie das Bewusstsein und Verständnis der Primaten. Mit ihrem Wirken setzte sie sich selbst ein Denkmal, das in der Arbeit, der von ihr ins Leben gerufenen Organisationen weiterlebt. "Jane" ist die zum Film gewordene Dokumentation ihres Lebens und Wirkens. Der Kinofilm startete am 3. März, seit dem 29. Juni ist die DVD und Blu-ray verfügbar.

Es ist dem renommierten Regisseur Brett Morgen zu verdanken, dass aus dem reichen Fundus vom 16mm-Filmmaterial aus den Archiven von National Geographic eine Dokumentation entstanden ist, die der bemerkenswerten Jane Goodall ein Denkmal setzt. Das Material ist zum Teil über 50 Jahre alt und geht zurück bis an die Anfänge ihrer Arbeit in Tansania. Brett Morgen wurde von dem Wall Street Journal als “der führende Revolutionär des Amerikanischen Dokumentarfilms“ bezeichnet.

Jane Goodall ist 26 Jahre alt, als sie 1960 in einem entlegenen Gebiet des nordwestlichen Tansania ankommt, um eine Langzeitbeobachtung über Schimpansen zu beginnen. Angetrieben von ihrer Liebe zu Tieren, aber ohne jegliches wissenschaftliches Training, erarbeitet sich Goodall einen Platz, in der von Männern dominierten Feld der Tierbeobachtung und stellt die konventionellen Forschungsmethoden mit der ihr eigenen Herangehensweise an das Thema infrage. Mit viel Geduldig erlangt sie das Vertrauen der Tiere und macht schnell erste Erfolge bei der Veröffentlichung ihrer wissenschaftlichen Dokumentationen. Sie zeigt erstmal, dass Schimpansen hochintelligente soziale Geschöpfe sind, die Werkzeuge intelligent einsetzen, um ihre Nahrung zu sammeln.

Als der niederländische Filmemacher Hugo van Lawick im Jahr 1964 ihre Arbeit dokumentieren soll, verlieben sich der Filmemacher und die junge Wissenschaftlerin. Ihre Heirat folgt kurz danach und beide bekommen ein gemeinsames Kind. Dem persönlichen Glück folgt die Angst um ihre Schützlinge. Der Ausbruch von Polio unter den Schimpansen dezimiert die Gruppe der Menschenaffen und sorgt für eine angespannte Situation.

Anhand von van Lawicks überwältigendem Tierfilmmaterial und exklusiven Interviews mit Goodall sowie Forschungsmaterial des Jane Goodall Instituts und Familienvideos der Goodalls, bietet Morgen ein unvergleichliches, intimes Porträt einer Frau, die es gegen jede Wahrscheinlichkeit geschafft hat, eine der beliebtesten Umweltschützerinnen der Welt zu werden.

JaneDetails zur DVD und Blu-ray „Jane“

  • Regie: Brett Morgen
  • Darsteller: Jane Goodall
  • Genre: Dokumentarfilm
  • FSK: ohne Altersangabe
  • Produktionsland: USA
  • Produktionsjahr: 2017
  • Verleih: mindjazz pictures
  • Kinostart: 8. März 2018
  • Länge: 90 Minuten

Bildquellen:

  • „Jane“ – Kinoplakat: Bild: © kinofreund eG 2018
  • „Jane“ – Szene: Bild: © kinofreund eG 2018