„Kleine Helden – Nichts kann unsere Freude stoppen“ ist ein abendfüllender Dokumentarfilm über die Kraft des Lebens. Darin begleitet die Regisseurin Anne Dauphine Julliand fünf Kinder, die bereit sind, ihren Alltag, ihre Zweifel und Freuden mit uns zu teilen. „Kleine Helden startet am 20. September 2018 im Verleih von Little Dream Entertainmentin den deutschen Kinos.

„Kleine Helden“ ist das Herzensprojekt der französischen Regisseurin Anne Dauphin Julliand. Der Dokumentarfilm über den Alltag von fünf lebenslustigen, aber schwerkranken Kindern begeisterte die heimische Presse und lockte nach Kinostart in Frankreich mehr als 225.000 Besucher in die Kinos.

Bester Dokumentarfilm

Der warmherzige Film von Julliand, die selbst zwei Kinder durch Krankheiten verlor, wurde mit dem französischen Filmpreis César als bester Dokumentarfilm ausgezeichnet.

Mit einer großen Portion Humor und Optimismus

Ambre, Camille, Charles, Imad und Tugdual leben für den Moment. Wir erleben mit ihnen ihre Spiele, ihre Freuden, ihr Lachen, ihre Träume und ihre Krankheit. Die fünf kleinen Protagonisten sind zwischen sechs und neun Jahren alt. Sie stecken voller Energie, doch haben sie im Vergleich zu anderen Kindern eine Besonderheit: Sie sind schwer krank, genießen die Gegenwart dafür aber umso mehr. Mit einer großen Portion Humor und Optimismus nehmen sie uns ein Stück auf ihrem Weg mit. Und zeigen uns ihre Welt.

Helden des Alltags

Regisseurin Anne Dauphin Julliand hat es geschafft, die Offenheit und Unschuld dieser erstaunlichen Kinder einzufangen, die wirklich zu den Helden des Alltags zählen. Denn ihre ernsthaften Krankheiten machen sie sehr reif für ihr Alter. Und haben ihnen eine Kraft gegeben, die den meisten von uns verborgen bleibt. Sie erkennen die Macht des Moments.

Ein schönes Leben lässt sich nicht in Jahren messen

Regisseurin Anne Dauphin Julliand über ihre Arbeit an dem Film: „Am Beispiel meiner Tochter Thaïs, die an einer unheilbaren Krankheit litt, habe ich gemerkt, dass sich ein schönes Leben nicht in Jahren messen lässt. Durch ihren Weg und ihre Art, ihr Leben zu leben, habe auch ich ein bisschen meine kindliche Seele wiederentdeckt. Und von neuem gelernt, nur für den Augenblick zu leben.“

„Man muss den Kindern das Wort geben“

Und weiter meint die Regisseurin: „Man muss vor allem den Kindern das Wort geben. So ist die Idee eines Dokumentarfilms entstanden, der für mich der einzige Weg ist, ihnen dies zu ermöglichen.»

Bildquellen:

  • Kleine Helden: Bild: © Little Dream Entertainment