Die HBO-Dramaserie „Vinyl“ über Sex, Drugs, Rock‘n’Roll und das New York der 70er-Jahre erscheint ab 14. Februar exklusiv bei Sky, Sky Go, Sky On Demand und Sky Online.
New York 1973: Richie Finestra (Bobby Cannavale), dem Gründer und Boss des Musiklabels American Century Records, stehen harte Zeiten bevor: Der Verkauf seiner Firma an die deutsche Polygram steht auf der Kippe, da die Grundvoraussetzung für den Deal, ein Plattenvertrag mit der Band Led Zeppelin, zu scheitern droht. In der Musikszene bahnen sich große Veränderungen an, denn Punk, Disco und Rap halten Einzug. Um seine Firma vor dem Ruin zu bewahren, braucht Richie einen erfolgreichen Deal. Mit blank liegenden Nerven treibt er seine Mitarbeiter an, neue Talente zu suchen: „Erinnere Dich, als Du das erste Mal einen Song gehört hast, der Dir die Nackenhaare aufgestellt hat, und Du nur noch tanzen wolltest, der Dich dazu bringt, jemanden in den Hintern zu treten! Das ist, was ich will“. Der aufreibende Kampf um seine Firma, Geister aus seiner Vergangenheit und seine wieder auflebende Drogenabhängigkeit bringen seine Ehe mit Devon (Olivia Wilde), einem schönen Ex-Model und ehemaligen Mitglied von Andy Warhols Factory, in Gefahr.
„Vinyl“ begleitet den fiktiven Charakter Finestra im hochtourigen Musikgeschäft des Jahres 1973 auf Partys und Drogentrips, hinter die Konzertbühne und ins Ehebett und ist Martin Scorseses und Mick Jaggers Hommage an den Spirit von „Sex & Drugs & Rock‘n‘Roll“ und die Stadt New York. Nach dem Stones-Konzertfilm „Shine A Light“ (2008) ist „Vinyl“ die zweite Zusammenarbeit zwischen der Regielegende und dem Bandleader. Bereits Ende der 1990er-Jahre präsentierte Jagger seinem Freund „Marty“ die Idee zu einem Film über den Rock‘n‘Roll. Mehr als zehn Jahre später reifte die Idee, die Geschichte stattdessen als Serie zu verwirklichen und als Drehbuchautor und Showrunner Terence Winter („The Wolf of Wall Street“) ins Team aufzunehmen. Für Jaggers Sohn James ein Glücksfall, denn nur so konnte der 30-jährige Schauspieler in Papas Serie eine Hauptrolle bekommen. Er spielt Kip Stevens, den Sänger einer Punkrockband namens „The Nasty Bits“. Neben den Hauptdarstellern Bobby Cannavale als Richie Finestra und Olivia Wilde („Rush – Alles für den Sieg“) als dessen Ehefrau Devon sind Emmy-Preisträger Ray Romano („Alle lieben Raymond“), Jungstar Juno Temple („Black Mass“) und Ato Essandoh („Django Unchained“, „Copper – Justice is brutal“) zu sehen. Neben Martin Scorsese führten unter anderem Allen Coulter („Die Sopranos“) und Carl Franklin („House of Cards“) Regie.
Begleitet wird die Ausstrahlung der Serie durch eine Reihe von Musikveröffentlichungen aus dem Haus Atlantic Records und Warner Bros. Records. Diese beinhalten bekannte und brandneue Musikstücke aus der Serie von Künstlern wie Otis Redding, Foghat, Jimmy Castor Bunch, Dee Dee Warwick, Charlie Wilson, Iggy Pop, Chris Cornell, Julian Casablancas sowie Musik von The Nasty Bits, komponiert von Mick und James Jagger.
Sky präsentiert „Vinyl“ parallel zur US-Ausstrahlung in der Nacht vom 14. Februar auf Sky Go, Sky On Demand und Sky Online. In Zusammenarbeit mit Rolling-Stones-Legende Mick Jagger und Drehbuchautor und Showrunner Terence Winter („Boardwalk Empire“, „The Wolf of Wall Street“) schuf Meisterregisseur Martin Scorsese eine packende Dramaserie über das amerikanische Musikbusiness. In der Hauptrolle als Plattenboss Richie Finestra brilliert Golden-Globe-Gewinner Bobby Cannavale („Boardwalk Empire“). Die Pilotfolge, bei der Scorsese Regie führte, hat mit 112 Minuten Spielfilmlänge, alle weiteren Episoden dauern ca. 60 Minuten. Die lineare Ausstrahlung von „Vinyl“ erfolgt ab 7. April immer donnerstags um 21.00 Uhr. Die zehn Episoden sind dann wahlweise auf Deutsch oder im englischen Original zu sehen und stehen parallel dazu auch auf Sky Go, Sky On Demand und Sky Online auf Abruf bereit.

 

Bildquellen:

  • Sky_Logo: © Sky