Am Samstag, den 11. Mai findet in Berlin das spektakuläre Gala-Screening zu Guy Richties eindrucksvoller Verfilmung von "Aladdin" statt. In der Rolle des temperamentvollen Flaschengeistes Dschinni ist kein geringerer als Will Smith zu bewundern. An seiner Seite sind die Shooting-Stars Mena Massoud als "Aladdin" und Naomi Scott als Jasmin sowie der Regisseur Guy Ritchie und der Komponist und achtfache Oscar®-Preisträger Alan Menken zu sehen. Die Fans sind herzlichst eingeladen, die Hollywood-Stars am UCI Luxe Mercedes-Platz in Berlin auf dem roten Teppich zu treffen. Auch für Autogrammwünsche soll Zeit und Möglichkeit gegeben sein.

Aladin, übersetzt auf Deutsch „Erhabenheit des Glaubens“, ist die zentrale Figur des orientalisch-chinesischen Märchens „Aladin und die Wunderlampe“ aus der Märchensammlung „1001 Nacht“. Der Name und die Figur des jugendlichen Helden geht wahrscheinlich auf den französischen Übersetzer Antoine Galland zurück und wurde der Geschichtensammlung im 18. Jahrhundert hinzugefügt. Die historische Quelle geht wahrscheinlich auf maronitischen Christen Hanna Diab aus Aleppo zurück.

Der junge Aladin erhält von einem Zauberer den Auftrag, eine Öllampe in einer magischen Höhle zu finden und sie dem Zauberer auszuhändigen. Allerdings versucht der Zauberer den leichtgläubigen Mann zu betrügen, weshalb Aladin die Lampe für sich behält. Zufällig entdeckt unser junger Held, dass in der Öllampe ein Dschinn steckt, der die Wünsche des Lampenbesitzers erfüllen muss. Mit der tatkräftigen Unterstützung des hilfreichen Geistes aus der Öllampe gelangt Aladin zu Reichtum und Macht und heiratet schließlich die schöne Tochter des Sultans.

Die Fakten zu „Aladdin“

  • Regie: Guy Ritchie
  • Darsteller: Will Smith, Mena Massoud, Naomi Scott und Marwan Kenzari
  • Deutscher Kinostart: 23. Mai 2019
  • Verleih: Walt Disney Studio Motion Pictures GmbH

Bildquellen:

  • „Aladdin“ – Szene: Bild: © Disney © Disney•Pixar © & ™ Lucasfilm LTD © Marvel. Alle Rechte Vorbehalten