Nach mehrwöchigen Dreharbeiten in Niederbayern fiel nun die letzte Klappe zu „Eine ganz heiße Nummer 2.0“. In der Fortsetzung der Erfolgskomödie rund um das Dreiergespann Waltraud, Lena und Maria sind es wieder einmal die Frauen, die das Ruder übernehmen müssen. Und sich für die Rettung ihres Dorfes gegen angestaubte Traditionen auflehnen.

Der Streifen begeisterte 1,3 Millionen Kinobesucher – sieben Jahre nach dem Riesenerfolg von „Eine ganz heiße Nummer“ kommt nun 2019 die Fortsetzung des Kultfilms in die Kinos.

Keine Arbeit, keine Kinder, kein Highspeed-Internet

In Marienzell ist der Wurm drin. Die Leute ziehen weg, die Touristen kommen nicht mehr, es gibt keine Arbeit und keine Kinder. Niemand interessiert sich mehr für das Dorf. Denn ohne Highspeed-Internet ist man heutzutage abgeschrieben, quasi ein Niemand. Doch eine schnelle Leitung ist nicht in Sicht. Zu wenig Einwohner und zu hohe Kosten.

Drei Frauen – eine Idee

Während die Männer sich erfolglos durch die Landschaft graben, um die Kabel selbst zu verlegen, haben die Freundinnen Waltraud (Gisela Schneeberger), Maria (Bettina Mittendorfer) und Lena (Rosalie Thomass) eine ganz andere Idee. Das große Preisgeld beim Tanzwettbewerb im benachbarten Josefskirchen! Eine heiße Sohle aufs Parkett legen und mit dem Gewinn die teure Internetleitung anzahlen. Das wäre gleichzeitig noch die beste Werbung für Marienzell!

Die Rechnung geht nicht auf

Aber das Trio hat die Rechnung ohne Moni (Franziska Schlattner) gemacht. Denn die neue Frau des Bürgermeisters will das Preisgeld mit ihrem „hochanständigen“ Trachtenverein ebenfalls abräumen. Rainer Kaufmann vereint in „Eine ganz heiße Nummer 2.0“ die Hauptdarstellerinnen Gisela Schneeberger, Rosalie Thomass und Bettina Mittendorfer in der Rolle von Waltraud, Lena und Maria erneut vor der Kamera. Und inszeniert das beliebte Frauentrio an der Seite von Franziska Schlattner, Matthias Ransberger, Tristan Seith, Felix von Manteuffel, Jorge González und Günther Maria Halmer.

Aufwendige Produktion

„Eine ganz heiße Nummer 2.0“ ist eine Produktion der Rat Pack Filmproduktion, produziert von Martin Richter und Christian Becker, in Co-Produktion mit Constantin Film (Martin Moszkowicz), ATrack Film (Andrea Sixt, Cord Troebst), tnf telenormfilm (Florian Deyle, Philip Schulz-Deyle), Martin Richter Filmproduktion und Mythos Film.

Bildquellen:

  • Eine ganz heiße Nummer 2.0: Bild: © Constantin Film