Die Coppolas können es einfach, also Regie führen. Die Regie-Legende Francis Ford Coppola hat sich mit "Der Pate" schon zu Lebzeiten ein Denkmal gesetzt. Tochter Sofia hat ihr glückliches Händchen auf dem Regiestuhl schon mehrmals unter Beweis gestellt. Jetzt zeigt auch Eleanor Coppola, Ehefrau von Francis und Mutter von Sophia, ihr Regietalent, allerdings hat sie sich mit ihrem 81 Jahren lange Zeit gelassen. Ihr Spielfilmdebüt "Paris kann warten" hatte seine Weltpremiere beim internationalen Filmfestival in Toronto (TIFF) vergangenen Herbst. In Deutschland wird der Film am 13. Juli in den Kinos starten.

Ein Geschäftstermin in Cannes bringt den gefragten Hollywood-Produzent Michael Lockwood (Alec Baldwin) samt Frau Anne (Diane Lane) nach Südfrankreich. Im Anschluss wollen sie ein paar Tage Urlaub gönnen. Doch für Michael steht schon der nächste Termin in Budapest an. Das gefällt Anne überhaupt nicht und prompt findet sich in Jacques (Arnaud Viard) Cabrio wieder. Der französische Geschäftspartner ihres Mannes ist nicht nur charmant, sondern auch Lebemann. Zu gern bietet er Anne seine Chauffeurdienste an, schließlich sind es nur ein paar Stunden Fahrt nach Paris, wo sich Anne und Michael wiedertreffen wollen. Doch Jacques wäre kein typischer Franzose, wenn er nicht alles daran setzen würde, Anne die Vorzüge Frankreichs zu zeigen. Der Bonvivant hat es alles andere als eilig und lässt keine Gelegenheit aus, mit der attraktiven Amerikanerin hemmungslos zu flirten. Anne bleibt zunächst auf Distanz und fühlt sich von den Avancen ihres lebenslustigen Begleiters geschmeichelt. Bald schon muss sie sich eingestehen, dass sie es genießt, wenn Jacques sie an die denkbar schönsten Orte der Welt führt und versucht, sie mit feinsten kulinarischen Köstlichkeiten zu verführen. Aus dem kurzen Trip werden schließlich zwei ganze Tage, in denen sich die beiden immer näher kommen.

Mit „Paris kann warten“ liefert Eleanor Coppola, Ehefrau von Regielegende Francis Ford Coppola und Mutter von Indie-Ikone Sofia Coppola, ihr luftig-leichtes Spielfilmdebüt ab. Das verlockend schöne und wunderbar unterhaltsame Roadmovie erzählt von einer magischen Zufallsbegegnung und zelebriert auf unnachahmliche Weise das Savoir-vivre. Jede Menge Leckerbissen, die nicht nur den Gaumen, sondern auch Herz und Sinne betören, inklusive! In den Hauptrollen verführen die unglaublich faszinierende Diane Lane und der charismatische Arnaud Viard. Alec Baldwin überzeugt als Hollywood-Mogul, gewisse Ähnlichkeiten mit realen Personen nicht ausgeschlossen.

Paris kann wartenDetails zu „Paris kann warten“

  • Originaltitel: Paris can wait
  • Laufzeit: 92 Minuten
  • Genre: Komödie
  • Produktionsland: USA
  • Produktionsjahr: 2017
  • Kinostart: 13. Juli 2017
  • Verleih: TOBIS FILM
  • Regie: Eleanor Coppola
  • Darsteller: Diane Lane, Arnaud Viard, Alec Baldwin u.v.a.

Bildquellen:

  • „Paris kann warten“ – Plakat: Bld: Tobis Film
  • „Paris kann warten“ – Szene: Bild: Tobis Film