Ein optimistischer Vater von zwei Töchtern, die Probleme haben. Da kann man einen schönen Film darüber drehen und die Regisseurin Anca Miruna Lăzărescu hat die tiefgründige Vorlage von Silvia Wolkan meisterhaft umgesetzt. Der Dreh für die Tragikomödie hat begonnen und wir dürfen gespannt sein, wann der Film 2018 in die Kinos kommt.

Stefan Gabriel (Martin Wuttke) ist Bademeister und überzeugter Optimist. Der engagierter Vater sieht das Leben durch seine rosarote Brille, überall versucht der dem Leben die postiven Seiten abzugewinnen. Mit dieser Einstellung ist es für ihn völlig normal sich in seiner Freizeit als Sterbebegleiter zu betätigen, um der Gesellschaft etwas zurückzugeben. Seine beiden Töchter sind da aus anderem Holz geschnitzt.

Die 12-jährige Jessica (Ella Frey) und ihre drei Jahre ältere Schwester Sabrina (Emilia Bernsdorf) kämpfen mit ihren ganz eigenen Problemen. Jessica wird wegen ihrem Aussehens oft für einen Jungen gehalten und muss ständig gegen ihre vielen Ticks ankämpfen. Sie würde gerne mit ihrer hübschen Schwester Sabrina tauschen, die ihr Leben scheinbar voll im Griff hat. Doch Sabrina ist krank und ihr Zustand verschlechtert sich zusehend. Mit der Krankheit ihrer Schwester verschlimmern sich aus Jessicas Ticks.

Die beiden Schwestern suchen nach einem Ausweg aus ihrem Dilemma. In einem alten Buch stoßen die beiden auf ein spezielles Ritual, das die Rettung bringen soll. Dafür müssen Sabrina und Jessica allerdings einen Jungen finden, der mit Sabrina schläft. Ihnen bleibt nur noch wenig Zeit, und Jessica setzt alles daran den lebensrettenden Plan in die Tat umzusetzen, egal wie verrückt er auch sein mag.

Mit „Glück ist was für Weicheier“ bringt die Regisseurin und HFF-Absolventin Anca Miruna Lăzărescu einen tiefgründigen und außergewöhnlichen Film auf die Leinwand. Das feinfühlige Drehbuch stammt aus der Feder von Silvia Wolkan. In der Rolle des liebenswerten Vaters ist Martin Wuttke zu sehen, einer der hochkarätigsten Theater- und Filmgrößen. Seine beiden Töchter werden von den Jungschauspielerinnen Ella Frey und Emilia Bernsdorf verkörpert. In weiteren Rollen sind Christian Friedel, Tina Ruland, Stephan Grossmann, Sophie Rois u.v.a. zu sehen.

„Glück ist was für Weicheier“ ist eine Walker + Worm Film Produktion (Produzenten: Tobias Walker und Philipp Worm) in Koproduktion mit ZDF/Das kleine Fernsehspiel gefördert von FFF Bayern, Filmstiftung NRW, Nordmedia und Kuratorium junger deutscher Film. Gedreht wird voraussichtlich bis Anfang November 2017 in Bielefeld, Rinteln, Bad Salzuflen und München.

Die Details zu „Glück ist was für Weicheier“

  • Regie: Anca Miruna Lăzărescu
  • Drehbuch: Silvia Wolkan
  • Darsteller: Martin Wuttke, Ella Frey, Emilia Bernsdorf, Christian Friedel, Tina Ruland, Stephan Grossmann, Sophie Rois u.v.m.
  • Produktion: Walker + Worm Film GmbH&Co. KG in Ko-Produktion mit ZDF/Das kleine Fernsehspiel

Website: www.Concorde-Film.de
Facebook: www.facebook.com/ConcordeFilmverleih
Instagram: www.instagram.com/concordefilm
Youtube: www.youtube.com/ConcordeMovieLounge

 

Bildquellen:

  • „Glück ist was für Weicheier“: BIld: © 2017 CONCORDE FILMVERLEIH GMBH / CONCORDE HOME ENTERTAINMENT GMBH - ALLE RECHTE VORBEHALTEN., Kenneth Macdonald