Wenn der Erfolgsregisseur Sönke Wortmann einen Film dreht, darf man auf das Ergebnis gespannt sein. Mit "Der Vorname", basierend auf dem gleichnamigen französischen Bühnenhit „Le Prénom“ von Alexandre de la Patellière und Matthieu Delaporte hat er eine amüsant-entlarvende Gesellschaftskomödie geschaffen, die noch lange danach, Zündstoff für heftige Diskussionen liefert. Ein Abendessen im Freundes- und Familienkreis gerät außer Rand und Band, der unterhaltsame Abend weicht einem handfesten Streit über Kindererziehung, Jugendfreundschaften und Liebesbeziehungen. Die Star-Besetzung mit Christoph Maria Herbst, Florian David Fitz, Caroline Peters, Justus von Dohnányi und Janina Uhse sind ein Garant für das schöpferische Gelingen. In einer Nebenrolle ist Iris Berben zu sehen. Was es mit "Der Vorname" auf sich hat, erfahren Sie am 18. Oktober in den deutschen Kinos.

Stephan (Christoph Maria Herbst) und seine Frau Elisabeth (Caroline Peters) haben in ihr Bonner Haus Freunde und Bekannte zum Abendessen eingeladen. Alles deutet auf einen schönen Abend hin. Es gibt gutes Essen in einem sympathischen Kreis von Freunden und Bekannten. Doch als Thomas (Florian David Fitz) und seine schwangere Freundin Anna (Janina Uhse) den Namen ihres zukünftigen Kindes der Runde mitteilen, bleibt den Gastgebern und dem Familienfreund René (Justus von Dohnányi) die Vorspeise im Hals stecken. Die jungen Eltern haben sich für „Adolf“ als Vornamen ihres Kindes entschieden.

Plötzlich kippt die Stimmung, man wirft sich angebliche Fakten und angenommene Wahrheiten an den Kopf. Es werden Dinge gesagt und getan, die zugunsten eines harmonischen Zusammenseins besser ungesagt und ungetan geblieben wären. Die Starke Egos der Gäste kommen ans Tageslicht, die Charaktere geraten aneinander, Eitelkeiten werden ausgespielt und der Abend eskaliert. Keine Spur mehr von einem unterhaltsamen Abendessen im Kreise von Freunden. Aus dem Treffen wird eine heftige Diskussion über richtig und falsch, richtige und falsche Vornamen. Der heftige Schlagabtausch geht über in ein Psychospiel, das schlimme Jugendsünden und lange verborgene Geheimnisse der Gäste zutage fördert und im Kreise lustvoll ausgekostet werden.

Sönke Wortmann führte bei „Der Vorname“ Regie, nach dem gleichnamigen französischen Bühnenhit „Le Prénom“ von Alexandre de la Patellière und Matthieu Delaporte. Produzenten sind Tom Spieß und Marc Conrad. Executive Producer ist Martin Moszkowicz. „Der Vorname“ ist eine Constantin Film Produktion und wurde gefördert von der Film- und Medienstiftung NRW, der Filmförderungsanstalt (FFA), dem FilmFörderFonds Bayern (FFF) und dem Deutschen Filmförderfonds (DFFF).

Der VornameFakten zu „Der Vorname“

  • Kinostart: 18. Oktober 2018
  • Verleih: Constantin Film
  • Darsteller: Christoph Maria Herbst, Florian David Fitz, Caroline Peters, Justus von Dohnányi, Janina Uhse und Iris Berben
  • Produzenten: Tom Spieß, Marc Conrad
  • Executive Producer: Martin Moszkowicz
  • Herstellungsleitung: Christine Rothe
  • Drehbuch: Claudius Pläging nach dem Theaterstück „Le Prénom“ von Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte
  • Regie: Sönke Wortmann

Bildquellen:

  • „Der Vorname“ – Szene: Bild: © 2018 Constantin Film Verleih GmbH
  • „Der Vorname“ – Szene: Bild: © 2018 Constantin Film Verleih GmbH