Im Frühjahr 2019 startet "Das Ende der Wahrheit" im Verleih von Prokino in den deutschen Kinos. Regisseur Philipp Leinemann tangiert in Zeiten von Edward Snowden ein heikles Thema. Wie weit sind Geheimdienste in Terroranschläge verstrickt? Der BND ist als einziger deutscher Nachrichtendienst zuständig für die Auslandsaufklärung. Der Anschlag auf ein Münchner Restaurant lässt den Experten für Zentralasien beim BND aufhorchen. Ist sein Arbeitgeber, der Bundesnachrichtendienst, in den Anschlag involviert? Der spannende Thriller feiert seine Weltpremiere am 14. Januar 2019 als Eröffnungsfilm des 40. Filmfestival Max Ophüls Preis in Saarbrücken. Der Kinostart ist für das Frühjahr 2019 geplant.

Martin Behrens (Ronald Zehrfeld) arbeitet in der Funktion als Experte für Zentralasien beim Bundesnachrichtendienst. Seine Arbeit macht ihm Spaß und er ist sich sicher, dass er damit  einen großen Beitrag zur Sicherheit seines Landes beiträgt. Doch ein brutaler Anschlag auf ein Münchner Restaurant lassen in ihm Zweifel wachsen. Bewahrt der Bundesnachrichtendienst noch die Interessen seines Landes oder ist die Mission des BND ein ganz andere? Martin Behrens recherchiert in dem ominösen Fall und gerät immer tiefer in einen Strudel aus Intrigen, Machtmissbrauch und Korruption gerät. Langsam aber sicher begreift der Spezialist, dass der Feind vor allem im Innern des BNDs lauert.

Bereits in seinem viel beachteten Debütfilm „Wir waren Könige“ gewährte der Regisseur Philipp Leinemann schon im Jahr 2014 einen Blick hinter die hochkomplexen Organisations- und Arbeitsweisen einer staatlichen Institution. Bei seinem aufwendig produzierten Spionage-Thriller „Das Ende der Wahrheit“ konnte er ein namhaftes Ensemble zurückgreifen. Ronald Zehrfeld, Alexander Fehling, Claudia Michelsen, Axel Prahl , August Zirner und Antje Traue zählen zum namhaften Cast.

Sechzig Jahre nach der Gründung des Bundesnachrichtendienstes ist die Frage nach den internationalen Verstrickungen der Geheimdienste brandaktuell. Philipp Leinemann skizziert in „Das Ende der Wahrheit“ ein realistisches Szenario, in dem eine westliche Regierung Gefahr läuft, sich durch große Bestechungssummen direkt oder indirekt am Terroraufbau zu beteiligen. In einer Zeit, in der seit den Enthüllungen von Edward Snowden im Jahre 2013 weltweit immer mehr Skandale rund um die Arbeit der Geheimdienste bekannt werden, stellt Leinemann in „Das Ende der Wahrheit“ die Frage nach dem politischen und gesellschaftlichen Selbstverständnis eines demokratischen Staates.

„Das Ende der Wahrheit“ ist eine Produktion von Walker + Worm Film in Co-Produktion mit dem ZDF/Das kleine Fernsehspiel in Zusammenarbeit mit ARTE, Hellinger/Doll Filmproduktion, Philipp Leinemann und in Zusammenarbeit mit Rotor Film. Der in München, Leipzig und auf Gran Canaria gedrehte Polit-Thriller wurde gefördert vom FilmFernsehFonds Bayern, der Mitteldeutschen Medienförderung, der FFA und dem DFFF. Seine Weltpremiere feiert DAS ENDE DER WAHRHEIT am 14.01.2019 als Eröffnungsfilm des 40. Filmfestival Max Ophüls Preis in Saarbrücken.

Details zu „Das Ende der Wahrheit“

  • Eröffnungsfilm des 40. Filmfestival Max Ophüls Preis 2019
  • Buch & Regie: Philipp Leinemann
  • Darsteller: Ronald Zehrfeld, Alexander Fehling, Axel Prahl, Claudia Michelsen, August Zirner, Antje Traue u.v.m.
  • Verleih: Prokino
  • Produktionsland: Deutschland
  • Produktionsjahr: 2019
  • Länge: ca.105 Minuten

Bildquellen:

  • „Das Ende der Wahrheit“ – Szene: Bild: © 2018 PROKINO Filmverleih GmbH / Walker + Worm Film / Bernd Schuller