Am 23. Oktober 2018 feierte „Bohemien Rhapsody“ seine spektakuläre Weltpremiere in der Londoner Wembley Arena in Anwesenheit der Hauptdarsteller Rami Malek, Lucy Boynton, Gwilym Lee, Ben Hardy, Joe Mazzello, Allen Leech, Aidan Gillen, Mike Myers, sowie den Produzenten Graham King und Jim Beach und den Queen Bandmitgliedern Brian May und Roger Taylor.

Bohemian RhapsodyBegeisterte Fans aus der ganzen Welt erwarteten mit Spannung die erste öffentliche Vorführung des mitreißenden Kinofilms, der nicht nur die ganze Wucht von Queens Musik und des Soundtracks vermittelte, sondern auch mit seiner einzigartigen emotionalen Story des legendären Leadsängers Freddie Mercury eine neue Kino-Dimension schafft. Für die Weltpremiere konnte kein besserer Ort gewählt werden:  Freddie Mercury & Queen schrieben 1985 mit ihrem charismatischem Auftritt im Wembley Stadion beim Live-Aid Konzert Rockgeschichte. Twentieth Century Fox und Regency Enterprises freuten sich, bekannt zu geben, dass die Premiere zugunsten des Mercury Phoenix Trusts, der Stiftung, die im Namen von Freddie Mercury, gegründet wurde und weltweit HIV / AIDS Initiativen unterstützt, stattfand.

Der offizielle Soundtrack zum Film wurde bereits als Download und Stream sowie als CD publiziert. Mit der Veröffentlichung des Soundtracks erscheinen erstmals auch Mitschnitte von dem legendären Live-Aid-Auftritt der Band um Freddie Mercury, der seither als eines der größten Live-Ereignisse der Rockgeschichte gilt. Aufgenommen im Juli 1985, ist die gut 20-minütige Live-Aid-Aufzeichnung aus dem Wembley-Stadion eine von etlichen Raritäten und Exklusiv-Versionen der Band, die auf dem Original-Soundtrack versammelt sind.

Die größte Herausforderung den Soundtrack für „Bohemian Rhapsody“ zusammenzustellen, bestand darin, die geeigneten Versionen der Songs zu finden, besonders, was die Live-Mitschnitte angeht, und gleichzeitig der Erzählweise des Films zu folgen. Es ging nicht einfach darum, Greatest-Hits-Pakete zu schnüren, der Soundtrack sollte für sich stehen und die zentralen Stellen im Drehbuch begleiten und untermalen. May, Taylor und ihre Ko-Produzenten arbeiteten deshalb sehr eng mit den Filmverantwortlichen zusammen, um die jeweils besten Versionen zu finden und so die Wirkung der einzelnen Szenen zu intensivieren.

Mit Albumverkäufen von geschätzt rund 300 Millionen, zählen Queen zu den erfolgreichsten und größten Rock-Ikonen der Musikgeschichte – und ihre Songs finden auch gut 25 Jahre nach dem Tod von Freddie immer neue Fans in aller Welt.

„Bohemian Rhapsody“ läuft seit dem 31. Oktober in den Kinos. 

Die Trackinglist des Soundtracks umfasst:

  1. 20th Century Fox Fanfare 0:25
  2. Somebody To Love 4:56
  3. Doing All Right… revisited (Performed by Smile) 3:17
  4. Keep Yourself Alive (Live At The Rainbow) 3:56
  5. Killer Queen 2:59
  6. Fat Bottomed Girls (Live In Paris) 4:38
  7. Bohemian Rhapsody 5:55
  8. Now I’m Here (Live At Hammersmith Odeon) 4:26
  9. Crazy Little Thing Called Love 2:43
  10. Love Of My Life (Rock In Rio) 4:29
  11. We Will Rock You (Movie Mix) 2:09
  12. Another One Bites The Dust 3:35
  13. I Want To Break Free 3:43
  14. Under Pressure (Performed by Queen & David Bowie) 4:04
  15. Who Wants To Live Forever 5:15
  16. Bohemian Rhapsody (Live Aid) 2:28
  17. Radio Ga Ga (Live Aid) 4:06
  18. Ay-Oh (Live Aid) 0:41
  19. Hammer To Fall (Live Aid) 4:04
  20. We Are The Champions (Live Aid) 3:57
  21. Don’t Stop Me Now… revisited 3:38
  22. The Show Must Go On 4:32

Bildquellen:

  • „Bohemian Rhapsody“ – Plakat: Bild: © 2018 Twentieth Century Fox
  • Bohemian_Rhapsody: © 2017 Twentieth Century Fox