Jafar Panahi zählt zu den wichtigsten Regisseuren des Irans. Die meisten seiner Filme sind in der islamischen Republik verboten, da sie sich kritisch mit der Politik und der Gesellschaft des Landes auseinandersetzen. Im Jahre 2010 wurde Panahi schließlich wegen „Propaganda gegen das System“ zu einer sechsjährigen Haftstrafe verurteilt und erhielt zudem ein 20-jähriges Berufs-, Ausreise- sowie Interviewverbot.

Trotz dieses verheerenden Richterspruchs dreht Panahi weiterhin Filme, in denen er die Zustände im Iran thematisiert. Nach „In Film Nist“ und „Closed Curtain“ ist „Taxi Teheran“ der dritte Film, den Panahi produzierte und außer Landes schmuggelte.

„Taxi Teheran“ spielt in einem Taxi, das durch die lebhaften Straßen Teherans fährt. Verschiedene Fahrgäste steigen in das Auto und erzählen von der Leber weg, was sie bewegt. Da ist zum Beispiel ein Filmschmuggler, der die neueste Staffel von „The Walking Dead“ vertickt, zwei ältere Frauen, die Goldfische an einer Quelle aussetzen wollen und ein kleines Mädchen, das ihre Nöte beim Verwirklichen ihres Schulprojekts kundtut. Gespannt verfolgt werden die Gespräche von Taxifahrer Jafar Panahi, der alles für die Nachwelt mit einer auf dem Armaturenbrett versteckten Kamera dokumentiert.

Weltkino veröffentlicht den gesellschaftskritischen Streifen „Taxi Teheran“ am 29. Januar auf Blu-ray. Als Bonus wird die blaue Scheibe nach Angaben des Verleihers Jafar Panahis Vorgängerfilm „Dies ist kein Film“ enthalten, der mit diesem Release hierzulande seine Premiere feiert. Neben der deutschen Tonspur, abgemischt in DTS-HD 5.1, wird auch der persische Originalton auf der Disc zu finden sein.

Bei dem Onlinehändler Amazon kann man sich „Taxi Teheran“ bereits auf Blu-ray vorbestellen.

Bildquellen:

  • TaxiTeheran_Jafar Panahi: © Weltkino

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*