Ende März läuft die Verfilmung des Kinderbuch-Klassikers in den deutschen Lichtspielhäusern an. Ein bezaubernder Streifen für die ganze Familie!

Die Figur des Schellen-Ursli mit seiner etwas zu kurzen Hose, klobigen Bergschuhen, der Zipfelmütze über seinem struppigen schwarzen Haar und seinem strahlenden Lachen ist jedem Schweizer Kind und Erwachsenen bekannt. Am 24. März startet der sympathische Junge seinen Siegeszug in den deutschen Kinos.

Spätsommer im idyllischen schweizerischen Unterengadin: Ursli hilft seinen Eltern bei der harten Arbeit auf der Alp. Ihn verbindet eine tiefe Freundschaft zu der gleichaltrigen Sereina, die mit ihren Eltern ebenfalls im nahe gelegenen Maiensäss übersommert. Als bei der Alpabfahrt ein Teil der Ernte verloren geht, muss sich Urslis Familie beim wohlhabenden Ladenbesitzer des Dorfes verschulden.

Ursli stürzt sich mutig in ein kühnes Abenteuer

Für Ursli bricht eine Welt zusammen, denn er soll sein Zicklein Zila dem reichen Krämersohn Roman abgeben. Als er für den traditionellen Chalandamarz-Umzug auch noch nur die kleinste Glocke erhält und von den anderen Kindern als „Schellen-Ursli“ verspottet wird, stürzt er sich in ein kühnes Abenteuer, um die große Glocke aus dem eisigen Maiensäss zu holen.

Mit viel Liebe zum Detail hat der Oscar-prämierte Regisseur Xavier Koller die Geschichte von „Schellen-Ursli“ auf der Leinwand zum Leben erweckt. Das gleichnamige Bilderbuch von Selina Chönz und Alois Carigiet erschien erstmals 1945 im Orell Füssli Verlag und zählt zu den beliebtesten Kinderbüchern der Schweiz.

Trailer und Infos unter: www.schellenursli.com

Nominierungen und Auszeichnungen
– Auszeichnung: „Schweizer des Jahres / Bereich Kultur“.
– Auszeichnung: Children’s Film Festival Seattle 2016. Jury-Preis „Bester Film“
– Auszeichnung: Children’s Film Festival Seattle 2016. Publikums-Preis „Bester Film“
– Nominierung: Schweizer Filmpreis. „Beste Kamera“: Felix von Muralt
– Nominierung: Schweizer Filmpreis. „Beste Nebenrolle“: Leonardo Nigro

Bildquellen:

  • Schellen-Ursli: Bild: © DCM Film Distribution GmbH