Jeff Daniels („Der Marisaner“) und John Goodman („Atomic Blonde“) gehörten neben 374 Avondale-Spinnen aus Neuseeland zu den Stars des Films. Nun kehrt „Arachnophobia“ zurück: Filmemacher James Wan – der Kopf hinter der Conjuring-Reihe – produziert eine neue Version der Spider-Horrorkomödie aus dem Jahr 1990.

Das Original stand unter der Regie von Frank Marshall, der sich heutzutage auf die Produktion von Blockbuster-Reihen wie „Jurassic World“ konzentriert. Trotz seiner Horror-Erfahrung wird James Wan („Saw“) aber diesmal nicht auf dem Regiestuhl Platz nehmen.

Zusammenarbeit mit Steven Spielberg

Wan tritt mit seinem Label „Atomic Monster“ als Produzent des „Arachnophobia“-Remakes auf. Beteiligt an der Produktion ist auch Steven Spielbergs Filmschmiede Amblin Entertainment. Die stand auch schon hinter dem Originalfilm aus dem Jahr 1990. Über die Zusammenarbeit der Firmen berichtete der US-Branchenblog „Deadline Hollywood“.

Ein ganzes Dorf in Gefahr

Das Original des mehrfach Oscar-nominierten Regisseurs Frank Marshall („Der seltsame Fall des Benjamin Button“) handelt von einer seltenen und tödlichen Spinnenart aus Südamerika. Diese wird versehentlich in die USA eingeschleppt und vermehrt sich dort durch Kreuzung mit einer einheimischen Spezies massiv. Die Krabbelmonster bringen ein ganzes Dorf in Gefahr. Zwei Spinnenbekämpfer (Jeff Daniels und John Goodman) stellen sich mutig der tödlichen Bedrohung….

Drehbuchautor gesucht

Aktuell sucht man noch nach einem Drehbuchautor für die Neuverfilmung. In der Folge soll dann auch der Regiestuhl besetzt werden. Frank Marshall wird sich als ausführender Produzent beteiligen. Über die Besetzung ist noch wenig bekannt. Wan selbst hat in einem Tweet John Goodman ins Gespräch gebracht: Der 65-jährige Schauspieler müsse nach der Absetzung seiner Sitcom „Roseanne“ ja eigentlich zur Verfügung stehen. Jedenfalls sind für das Remake – zeitgemäß – vorwiegend computer-animierte Krabbeltiere in der Titeltrolle zu erwarten.

Im Kino nur mäßig erfolgreich

Mit 53,2 Millionen Dollar Einnahmen war der Originalfilm an den Kinokassen nur ein mäßiger Erfolg. Die Horrorkomödie, mit einem Budget von 22 Millionen Dollar produziert, hat sich aber dank der Heimkino-Veröffentlichung eine gewisse Fanbase geschaffen. „Arachnophobia“ landete in den USA auf Platz 22 der Jahrescharts. In Deutschland wurden 935.399 verkaufte Eintrittskarten gezählt. Das entspricht Platz 30 der Jahrescharts.

Erhältlich ist „Arachnophobia“ auf Blu-ray und DVD.

Bildquellen:

  • Arachnophobia DVD: Bild: © Buena Vista Home Entertainment