Am 21. Juli startet „Ma Folie“ in den Kinos. Das preisgekrönte Spielfilmdebüt der Michael-Haneke-Schülerin Andrina Mračnikar über eine leidenschaftliche Liebe, die plötzlich durch Eifersucht und Misstrauen zum Albtraum wird. „Ein Intelligent gebauter Psychothriller, der mit verschiedenen Ebenen und Spiegelungen, mit Zitaten vom Hollywood-Melodram bis zu Luis Buñuel spielt“, so die Jury des First Steps Awards zur Auszeichnung von „Ma Folie“ als Bester Spielfilm 2015.

Hanna liebt Yann und die Lettres filmées. Poetisch-essayistische, mit dem iPhone aufgenommene Kurzfilme, die er ihr schickt. Yann liebt Hanna, aber er vertraut ihr nicht. Er verlässt sie, doch lässt er sie nicht mehr allein. Seine Lettres filmées werden plötzlich zur Bedrohung und Hanna weiß nicht, wem sie noch vertrauen kann – oder ob sie sich selbst noch vertrauen kann.

„Ma Folie“ beginnt als romantische Lovestory, als leidenschaftliche Amour Fou, entwickelt sich aber nach und nach zu einem vielschichtigen Psychothriller, bei dem die Grenzen zwischen Eigen- und Fremdwahrnehmung, Vertrauen und Misstrauen, Realität und Illusion, Wahrheit und Lüge verschwimmen.

Das Spielfilmdebüt „Ma Folie“ der Michael-Haneke-Schülerin Andrina Mranikar besticht durch das intensive Spiel von Alice Dwyer (Lichter, 3 Zimmer/Küche/Bad) und Sabin Tambrea (Ludwig II.) als junge Liebende, die sich gegenseitig in den Wahnsinn treiben und wurde unter anderem ausgezeichnet mit dem First Steps Award 2015 als Bester Spielfilm.

 

Bildquellen:

  • Ma_Folie: ©W-Film Distribution