Es passiert recht selten, dass 7 Göttinnen, oder sagen wir besser, 7 Frauen mit solcher Power auftreten, dass sie sich in die Herzen der Zuschauer spielen. Das Auf und Ab der Emotionen ist angesichts der weiblichen Darsteller vorprogrammiert. Sie sind nicht mehr die Frauen, die ihre Rechte hinten an stellen, sondern einfordern. Alleine sind sie stark, gemeinsam sind sie stärker. Regisseur Pan Nalin zeigt sieben junge Frauen zwischen Traditionen und einer starren Gesellschaft, die abseits von Klischees und Vorurteilen ein neues und anderes Indien zeigen. Kinostart ist der 16. Juni 2016.

7 GöttinnenFreida (Sarah-Jane Dias) hat ihre besten Jugendfreundinnen zu sich nach Goa eingeladen. In der traumhaften Kulisse des märchenhaften indischen Küstenstaates will sie mit ihnen – zur großen Überraschung aller – ihre Hochzeit feiern. Doch ihre Hochzeitsgesellschaft könnte kaum unterschiedlicher sein: Suranjana (Sandhya Mridul) ist eine toughe Geschäftsfrau und Mutter, Joanna (Amrit Maghera) eine aufstrebende Schauspielerin, Mad (Anushka Manchanda) eine mit dem Erfolg ringende Musikerin, Nargis (Tannishtha Chatterjee), eine engagierte Umweltaktivistin, und die ehemalige Vorzeige-Studentin Pam (Pavleen Gujral) ist inzwischen Hausfrau.

Und zwischen allen Freidas Hausmädchen Laxmi (Rajshri Deshpande). Wer der Bräutigam ist, hält Freida vor ihren überraschten Freundinnen geheim. Doch feiern können alle sieben trotzdem. Und während alle über die Identität des Bräutigams rätseln, beginnen die sieben jungen Frauen wild und ausgelassen über Gott und die Welt zu philosophieren – über Männer, Sex und ihre Karrieren, über ihre kleinen Geheimnisse, Sehnsüchte und Ängste. Dabei offenbaren sie immer mehr von sich selbst. Um so klarer wird ihnen, dass ihre Hoffnungen und Träume in ihrem Leben auf der Strecke geblieben sind. Die Energie der Studentenzeit ist verflogen, verpufft in einem Land, in dem Traditionen und Männer das Sagen haben. Gemeinsam schmieden die sieben Freundinnen neue Pläne, wie sie ihr bisheriges Leben ändern könnten – und ahnen nicht, dass ihre Gemeinschaft durch ein dramatisches Ereignis schon bald auf ganz andere Weise herausgefordert wird.

Mit „7 Göttinnen“ präsentiert Regisseur Pan Nalin – der mit Samsara einen Welterfolg feierte – ein mitreißendes „weibliches Buddy-Movie“. Ein Film mit starken Emotionen, der nicht nur ein Zeichen für Emanzipation und „gleiches Recht für alle“setzt, sondern auch die Bedeutung von Freundschaft und Zusammenhalt und das Festhalten an eigenen Überzeugungen steht. In den Fokus seines Films rückt Pan Nalin dabei sieben junge Frauen, die althergebrachte Traditionen und Gesellschaftsstrukturen herausfordern und angreifen und jenseits aller Klischees und Vorurteile ein neues und modernes Indien im Aufbruch repräsentieren.

Weltpremiere feierte „7 Göttinnen“ beim Toronto International Film Festival, wo der Film beim People’s Choice Award auch einen sensationellen zweiten Platz erreichte. Beim Filmfest Rom erhielt „7 Göttinnen“ den Publikumspreis.

Regie: Pan Nalin
Mit: Sarah Jane Dias, Anushka Manchanda, Pavleen Gujral, Amrit Maghera, Sandhya Mridul, Rajshri Deshpande, Tannishtha Chatterjee
Mit den Stimmen von Katharina Schüttler, Jördis Triebel, Emilia Schüle, Pegah Ferydoni, Alice Dwyer, Cynthia Micas und Eva Bay

„7 Göttinnen“ ist eine Produktion der indischen Jungle Book Entertainment, Gaurav Dhingra und Pan Nalin, in Koproduktion mit der in Berlin ansässigen One Two Films, Sol Bondy und Jamila Wenske. Der Film ist im Verleih NFP marketing & distribution. Vertrieben wird er von Warner Bros.

Bildquellen:

  • 7 Göttinnen: Bild: © Jungle Book Entertainment / Swapnil Sonawane
  • 7 Göttinnen: Bild: © Jungle Book Entertainment / Swapnil Sonawane